Repression against Revolutionären Aufbau Schweiz

Solidarity

Bern, 02.02.2011 – The Federal Prosecutor (BA), after completing a criminal investigation against two of the Revolutionary Associated construction Switzerland  came to the conclusion that they have committed an offense and that the alleged offenses are fed into a judicial opinion. It will set explosives and arson offenses in Zurich and Bern to the load. The indictment was filed at the Federal Criminal Court in Bellinzona.

The charges are basically five bomb attacks and an arson attack based. The attacks with unconventional explosive or incendiary devices (so-called IED) related to building, which had representatives of state or parastatal institutions rented, and in one case the car of an official. All offenses were committed between September 2002 and May 2008. The investigated attacks was partly serious damage to property, people were not injured.

The two accused persons belonging to the Revolutionary construction Switzerland (RAS) and the Revolutionary design section Zurich (RAZ) to. The organization is an international network, is committed to their own web pages for a different kind of society, and reserves to achieve its objectives the commission of offenses punished.
The indictment of the BA is a danger of explosives with criminal intent (Article 224 of the Swiss Criminal Code, Criminal Code), arson (Penal Code Article 221), storing and hiding explosives (Article 226 of the Criminal Code), criminal damage (Art 144 of the Criminal Code) and on possession of prohibited weapons (Article 33 in conjunction with Article 4 of gun laws). For the two suspects to the court shall assess the presumption of innocence.

Upon filing of the indictment, responsibility for the information to the media on the Federal Criminal Court in Bellinzona.


Sprengstoff- und Branddelikte vor Gericht – Bundesanwaltschaft klagt Exponenten des Revolutionären Aufbaus Schweiz an

Bern, 02.02.2011 – Die Bundesanwaltschaft (BA) kommt nach Abschluss einer Strafuntersuchung gegen zwei Zugehörige des Revolutionären Aufbaus Schweiz zum Schluss, dass sich diese strafbar gemacht haben und dass die mutmasslichen Straftaten einer gerichtlichen Beurteilung zuzuführen sind. Es werden ihnen Sprengstoffdelikte und Brandstiftung in Zürich und in Bern zur Last gelegt. Die Anklageschrift wurde beim Bundesstrafgericht in Bellinzona eingereicht.

Der Anklage liegen im Wesentlichen fünf Sprengstoffanschläge sowie ein Brandanschlag zugrunde. Die Anschläge mit unkonventionellen Spreng- oder Brandvorrichtungen (sog. USBV) betrafen Gebäude, worin sich Vertretungen staatlicher oder halbstaatlicher Institutionen eingemietet hatten, und in einem Fall das Auto eines Beamten. Alle Delikte wurden zwischen September 2002 und Mai 2008 verübt. Bei den untersuchten Anschlägen entstand zum Teil erheblicher Sachschaden, Personen wurden nicht verletzt.

Die beiden beschuldigten Personen gehören dem Revolutionären Aufbau Schweiz (RAS) bzw. der Sektion Revolutionärer Aufbau Zürich (RAZ) an. Die Organisation ist international vernetzt, setzt sich auf eigenen Internetseiten für eine andere Gesellschaftsform ein und behält sich zur Erreichung ihrer Ziele die Verübung von Straftaten ausdrücklich vor.
Die Anklage der BA lautet auf Gefährdung durch Sprengstoffe in verbrecherischer Absicht (Art. 224 des Schweizerischen Strafgesetzbuches; StGB), Brandstiftung (Art. 221 StGB), Aufbewahren und Verbergen von Sprengstoffen (Art. 226 StGB), Sachbeschädigung (Art 144 StGB) und auf verbotenen Besitz von Waffen (Art. 33 i.V.m. Art. 4 Waffengesetz). Für die beiden beschuldigten Personen gilt bis zur gerichtlichen Beurteilung die Unschuldsvermutung.

Mit Einreichung der Anklageschrift geht die Zuständigkeit für die Information der Medien auf das Bundesstrafgericht in Bellinzona über.
http://www.news.admin.ch/dokumentation/00002/00015/?lang=de&msg-id=37502

This entry was posted in resistance, state security and tagged , , , . Bookmark the permalink.