Zürich action in response to deportation referendum

30th November 2010

The world leaders arriving in Zurich for the World Cup bid vote narrowly missed an unlikely political riot in the middle of one of the genteel Swiss city’s major thoroughfares.

More than 600 protesters left a trail of broken chairs and smashed windows down the Limmatquai’s array of luxury shops, banks and restaurants with graffiti daubed on many buildings. On Monday morning there was still glass and other debris littering a street that is normally the epitome of Swiss cleanliness and order.

The mass disturbance, with police ordered not to make arrests, was over Switzerland’s far-right People’s Party SVP winning a referendum victory last Sunday that makes them the most powerful party in the country. They have proposed automatic deportation to the country of origin for foreign residents convicted of a variety of crimes, including social security fraud.

The Baur Au Lac Hotel, where political heavyweights such as Vladimir Putin, David Cameron and Bill Clinton will be doing their lobbying over the next three days, is situated just over the bridge from where the riot broke out.

Wählen wir mit Feuer und Steinen

29-11-2010

“Wählen wir mit Feuer und Steinen für eine Welt ohne Grenzen”
“Unsere Träume stehen nicht auf Stimmzetteln”
“Für ein Leben ohne Papiere und Staaten”

Einige der vielen Sprayereien, die, neben zahlreichen zerbrochenen Scheiben, auf der Route der gestrigen Demonstration gegen Ausschaffungen noch immer zu sehen sind. Diese fand in Bezug auf die Ausschaffungsinitiative der SVP statt, welche an diesem Tag angenommen wurde.

Eine kurze Ergänzung zu den angegriffenen Einrichtungen. Die Überlegungen zu möglichen Gründen kann sich jeder selber machen:

– CIC Bank, nähe Löwenplatz, Scheibe beim Eingang kaputt
– Luxus Hotel, Vor ZH Hauptbahnhof, ein paar kaputte Scheiben, verwüstetes Mobiliar
– Apple Store, Beim Hauptbahnhof, ein paar kaputte Scheiben
– Bankomat bemalt
– ZKB, Limmat quai, viele kaputte Scheiben
– verschiedene kleine Schmuck- und Bonzenläden am Limmat Quai, kaputte Scheiben
– Raiffeisen Bank, Limmat Quai, mehrere kaputte Scheiben
– Zunfthaus, zweimal passiert, zweimal angegriffen, sehr viele kaputte Scheiben und Einrichtung
– UBS, Bellevue, einige kaputte Scheiben
– NZZ, Falkenstrasse, viele kaputte Scheiben und verwüstete Eingangseinrichtung
– Rathaus, Limmat Quai, Farbanschlag

[dies sind gesammelte Informationen von Medien und persönlichen Betrachtungen, daher durchaus unvollständig…]

Unterwegs zogen sich mehrmals Bullenreihen von 10-20 Einheiten angesichts der Demostration zurück. Bei der Rudolf-Brunn Brücke wurden sie unter Beschuss von Steinen und Flaschen zur Seite gedrängt, während beim Vorbeiziehen auch Bullenvans angegriffen wurden. Mehrere Luxusautos kamen unterwegs zu Schaden. Nach der Schlaufe hinter dem Bellevue, kam es bei der Rathausbrücke zu einer Trennung eines kleinen Teils der Demonstration, als die Bullen das erste Mal schrotteten und mit einem Wasserwerfer auffuhren. Der Abgetrennte Teil konnte sich nach einem Umweg durch das Niederdorf der Demo wieder anschliessen. Beim Paradeplatz begann sich die Demo zu einem grossen Teil aufzulösen. Einige versammelten sich wieder auf dem Helvetiaplatz.
Zu beginn wahren etwa 600-800 Leute anwesend, im Verlauf der Demonstration konnte man durchaus bis zu 2000 zählen.

Wir freuen uns, dass es, laut Medien, nur zu einer einzelnen Verhaftung kam.
Wir wünschen dieser Person Mut und Entschlossenheit vor der staatlichen Justiz.

Brechen wir den Landfrieden!
http://switzerland.indymedia.org/de/2010/11/79008.shtml

This entry was posted in resistance and tagged , , , . Bookmark the permalink.