Victim is also said to be Offender

* * * Rush Translation from signalfire.org * * *

New videos have been discovered about the victim of a police assault. Some people see in those videos evidence that the man is a agitator. The films don’t support that claim.

From P. Plarre & D. Schulz

Translated by signalfire.org editors

In different internet forums and also on comments at taz.de new video recordings have surfaced about the victim of the police attack on Saturday. These films show the 37 year old H. at two different protest actions in Berlin. Some internet users are interpreting these images to mean that H. has often selectively caused disturbances at protests.

As said by the internet user “oh man” on taz.de: “It seems to be a media strategy: aggravate police until they strike and then afterwards distribute the most fitting video.”

Among the videos one of them from Spiegel Online is about a protest from squatters on the 28th of March in Berlin. In addition on the internet site youtube on can find two images from the attempted occupation – also in Berlin – of the Temelhof airport on the 20th of June. On the squatter film on can see H. in an orange jacket for a couple of seconds as he runs from police and yells at them something in which the word “protest rights” can be heard. The following sentence is understandable: “You’re all going to get a notice.”

The other two videos show de facto the same scenes but from different perspectives: protesters and a police line stand across from one another and push each other back and forth. H. is also standing in the front row of the protesters, this time he’s wearing a gray sweatshirt and has a bike with him. As the police are pushing the protesters back he first yells: “I’m allowed to stand here.” Then a police officer grabs at his bike and belongings. Following that she pulls him behind the cordon of officials. In the process H. yells: “You’re hitting me, you’re hitting me. Help, Help.”

Andy Müller-Maguhn from the Chaos Computer Club (CCC) who analyzed Saturday’s incident for the civil rights movement, defends H. against the accusations that he made targeted provocations against the police: “These newly in internet uploaded videos are from my perspective attempts to throw smoke grenades, that means to divert from the actual substantial.”

On these videos it is only visible that “the man apparently often exercises his right to protest.” Exercising protected basic liberties isn’t illegal, but actually the active embodiment of a democracy and as such to be welcomed. In addition Müller-Maguhn says there is no noticeable connection between the protests in March and July and the attack by police over the weekend: “Even if he had once been aggressive that has nothing to do with the actual incident.”

The speaker from the hacker organization is also very sure that the lawyer from H. can prove without a doubt the innocence of his client. According to Müller-Maguhn the CCC can follow the situation before the beating against the protester via video for about two hours. There it is not evident that H. had attacked police. “Therefor we are fully disagree with all self defense claims from the involved police officers,” says Müller-Maguhn.

That the CCC has at their disposal so much media has a longer history: on the protest on Saturday the police wanted to inspect the loudspeaker car of the “anti-capitalist block”. According to a later press release criminal offenses were to be given out from there. At 6:20pm were the driver and passenger from the car were taken into custody by officers. Following this time someone was filming the actions of the police.

At around 7:20pm in the immediate vicinity of the loudspeaker car H. wanted to get the badge number of at least one of the officials. Few moments later he was knocked down by one of the members of the 22nd Berlin ‘100 person police tactical force’ (ed. note – a group of 80-120 cops organized into separate groups ranging in size up to 35 people with an established internal hierarchy). There is an internal investigation against two members of the tactical force for bodily injury. The video from the person who filmed the search of the loudspeaker car was later passed on to the Chaos Computer Club.

At the time of the attack on H. the club’s car stood behind the loudspeaker car of the anti-capitalist block. Therefore many of the videos capturing the attack to be seen on the internet are from club members. That there are now other videos of H. showing up online doesn’t surprise the hacker Müller-Maguhn. “It would’ve surprised me if there hadn’t been these kinds of distraction maneuvers.” He could fully picture that other police had put videos online to support their colleagues.

However all of the allegations relating to the incident last Saturday will be cleared very quickly through videos, photographs and witness statements” says Müller-Maguhn. H’s attorney Jony Eisenberg told the Taz on Tuesday that on Monday they would present the chief public prosecutor of Berlin documentation with all relevant evidence particularly the images that the CCC collected and around ten witness statements.

On Monday the interior committee of the Berlin City Parliament meets and the police attack on Saturday is on the agenda.

The Taz has asked the Berlin police if H. is known there as a provocateur and has as example been arrested often. An answer has been assured by tomorrow. An official who routinely works with all of the Berlin ‘100 person police tactical forces’ and who didn’t want to give his name to the media said “The man will probably not be very known to the forces. He doesn’t mean anything to me and I can’t remember ever hearing about him from one of my colleagues.”

from Taz.de: http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/opfer-soll-ein-taeter-sein/

Original Text (in German):

In verschiedenen Internetforen aber auch in den Kommentaren bei taz.de sind neue Videoaufnahmen vom Opfer der Polizeiattacke vom Sonnabend aufgetaucht. Diese Filme zeigen den 37-jährigen H. bei zwei anderen Protest-Aktionen in Berlin. Einige Internet-Nutzer interpretieren diese Bilder nun so, dass H. des Öfteren gezielt auf Demonstrationen störe.

So schreibt der User “oh man” auf taz.de: “Das scheint eine Medienstrategie zu sein: Polizisten reizen, bis sie zuschlagen, und dann danach das “passendste” Video verbreiten lassen.”

Bei den Filmen handelt es sich zum einen um ein Video von Spiegel Online über eine Demonstration von Hausbesetzern am 28. März in Berlin. Außerdem sind auf dem Internetportal Youtube zwei Aufnahmen von der versuchten Besetzung des Flughafens Tempelhof am 20. Juni – ebenfalls in Berlin zu finden. Auf dem Hausbesetzer-Film ist H. in einer orangen Jacke einige Sekunden zu sehen, wie er vor Polizisten davon läuft und den Polizisten etwas zuruft in dem das Wort “Demonstrationsrecht” vorkommt. Verständlich ist danach der Satz: “Ihr kriegt alle ne Anzeige.”

Die beiden anderen Videos zeigen de facto die gleiche Szene aber aus unterschiedlichen Perspektiven: Demonstranten und eine Polizeikette stehen sich gegenüber und schieben sich gegenseitig. In der ersten Reihe der Protestler steht auch H. , diesmal trägt er einen grauen Pullover und hat ein Rad dabei. Während die Polizisten die Demonstranten zurückdrängen, ruft er erst: “Ich darf hier stehen.” Dann zerrt eine Polizistin zunächst an seinem Fahrrad und seinen Sachen. Danach zieht sie ihn hinter den Kordon der Beamten. Dabei ruft H.: “Sie schlagen mich, sie schlagen mich. Hilfe, Hilfe.”

Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club, der den Vorfall vom Sonnabend für die Bürgerrechtsbewegung analysiert, verteidigt H. gegen die Anschuldigungen, er habe Polizisten gezielt provoziert: “Diese neuen ins Netz gestellten Videos sind aus meiner Sicht der Versuch Nebelkerzen zu werfen, das heißt vom eigentlich Wesentlichen abzulenken.”

Auf diesen Filmen sei nur erkennbar, dass “der Mann offenbar des Öfteren sein Recht zu demonstrieren wahrnimmt.” Das Wahrnehmen gesetzlich geschützter Grundrechte sei aber kein Verbrechen, sondern die aktive Ausgestaltung einer Demokratie und als solches zu begrüßen. Außerdem sagt Müller-Maguhn gebe es zwischen den Demonstrationen im März und im Juli und dem Angriff von Polizisten am Wochenende keinen erkennbaren Zusammenhang: “Selbst wenn er dort einmal aggressiv geworden wäre, hätte das nichts mit dem aktuellen Vorfall zu tun.”

Der Sprecher der Hackerorganisation ist sich zudem sehr sicher, dass der Anwalt von H. die Unschuld seines Mandanten zweifelsfrei belegen kann. Laut Müller-Maguhn kann der CCC die Situation vor den Schlägen gegen den Demonstranten nämlich etwa eine Stunde lang per Video zurück verfolgen. Dort sei nicht zu erkennen, dass H. Polizisten angegriffen habe. “Deswegen sehen wir gelassen etwaigen Schutzbehauptungen der involvierten Polizeibeamten entgegen”, sagt Müller-Maguhn.

Das der CCC über so viel Bildmaterial verfügt, hat eine längere Vorgeschichte: Auf der Demonstration am Sonnabend wollten Polizisten den Lautsprecherwagen des “Antikapitalistischen Blocks” überprüfen. Laut einer späteren Pressemitteilung sollte von dort aus zu Straftaten aufgerufen worden sein. Um 18.20 Uhr wurden Fahrer und Beifahrer des Wagens von Beamten in Gewahrsam genommen. Ab dieser Zeit filmte jemand die Aktion der Polizisten.

Um etwa 19.20 Uhr wollte H. in unmittelbarer Nähe des Lautsprecherwagens die Dienstnummer mindestens eines Beamten wissen. Wenige Augenblicke später wurde er von einem Angehörigen der 22. Berliner Einsatzhundertschaft  niedergeschlagen. Gegen zwei Beamte der Hundertschaft wird wegen Körperverletzung im Amt ermittelt. Das Video desjenigen, der die Überprüfung des Lautsprecherwagens filmte, wurde später dem Chaos Computer Club zugespielt.

Der Wagen des Clubs stand zum Zeitpunkt des Polizeiangriffs auf H. hinter dem Lautsprecherwagen des Antikapitalistischen Blocks. Daher stammen viele der im Netz zu sehenden Aufnahmen vom Übergriff von Clubmitgliedern. Dass nun andere Videos von H. im Netz auftauchen, wundert den Hacker Müller-Maguhn nicht. “Es hätte mich überrascht, wenn es keine derartigen Ablenkungsmanöver geben würde.” Er könne sich durchaus vorstellen, dass Polizisten die Filme ins Netz gestellt hätten, um ihre Kollegen zu unterstützen.

“Allerdings werden sich etwaige Behauptungen im Bezug auf die Ereignisse des vergangenen Samstags durch Filmaufnahmen, Fotos und Zeugenaussagen sehr schnell klären lassen”, sagt Müller-Maguhn. H.s Anwalt Jony Eisenberg hatte der taz am Dienstag gesagt, man werde dem Berliner Generalstaatsanwalt noch vor dem Montag eine Dokumentation mit allen relevanten Beweisen – also vor allem den vom CCC gesammelten Aufnahmen und etwa zehn Zeugenaussagen – vorlegen.

Am Montag tagt der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses, in dem die Polizeiattacke vom Sonnabend auf der Tagesordnung steht.

Die taz hat bei der Berliner Polizei nachgefragt, ob H. dort als Provokateur bekannt ist und beispielsweise bereits des Öfteren festgenommen wurde. Eine Antwort ist bis morgen zugesagt. Ein Beamter, der regelmäßig mit allen Berliner Einsatzhundertschaften zu tun hat und der seinen Namen nicht in den Medien lesen möchte, sagte dazu: “Allzu bekannt wird der Mann bei den Einheiten wahrscheinlich nicht sein. Mir sagt er nichts und ich kann mich nicht erinnern bei Kollegen schon einmal von ihm gehört zu haben.”

This entry was posted in state security and tagged , , , . Bookmark the permalink.